Brautkleid selber waschen

Posted: 11/07/2018

[Werbung / Werbelinks (*) – Infos zur Werbung auf elfenweiss]

Hängt euer Brautkleid seit der Hochzeit auch schön im Kleidersack und wartet auf seine wohlverdiente Reinigung? Vielleicht geht es euch ja wie mir: seit dem Tag nach unserer Hochzeit hängt mein Kleid, schön verpackt mit allen Zeichnungen der Hochzeit, im Kleidersack. Nach der Hochzeit wollte ich unbedingt das Kleid direkt reinigen lassen, aber die ersten Anläufe und Preisanfragen für eine Reinigung haben mich jedes Mal zurückgehalten. Aussagen wie:

“Oh, das ist ein kompliziertes Kleid – das wird teuer”

haben mich bislang einfach davon abgehalten, meinen Traum in Weiß wieder in weiß erstrahlen zu lassen. Die geschätzten Reinigungskosten waren zwischen 150 – 180€, je nach Reinigung.

Nach einem erneuten Anlauf in einer Reinigung, hatte ich prompt die Idee: Na, vielleicht überlebt es auch einen Waschgang in der Waschmaschine?! Bislang hatte ich den Gedankengang aus Angst und Mangel an Erfahrungen im Netz (Frag-Mutti, gute-Frage.net… ihr kennt sie alle :-)) wieder verworfen. Bis ich mir kürzlich einen Ruck gegeben habe mit dem Vorsatz: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Heute möchte ich die Erfahrung mit euch teilen und euch vielleicht sogar dazu ermutigen, den Versuch selbst zu wagen (ich gebe jedoch keine Garantie, dass es auch bei euch funktioniert!). Vielleicht noch der Hinweis vorweg: ich maße mir nicht an zu behaupten, dass meine Wäsche einer professionellen Reinigung gleicht – ich kann euch jedoch aus meiner Erfahrung sagen: es wird sauber!

Details zu meinem Kleid

A-Linie mit Spitze, bestickten Perlen / kleinen Pailletten und mehreren Schichten Tüll + Unterstoff (vermute Satin).

Was ihr dazu braucht

Preiskategorie

Und so gehts…

Bevor ihr euren Traum in weiß in die Waschmaschine packt, sind Vorarbeiten notwendig, dass ihr ein möglichst sauberes Ergebnis erreicht:

  • Schritt 1: Kleid vorbehandeln
    Nutzt in jedem Fall eine Vorbehandlung für das Kleid (Gallseife oder Fleckenteufel o. Ä.) um die stark verschmutzten Stellen bereits damit einzuweichen. Ich habe mein Kleid einfach in die Badewanne gelegt (jedes zu reinigende Stück separat) und mit lauwarmem Wasser und Gallseife eingerieben.


Bei mir waren die stärksten Flecken tatsächlich im Unterkleid und in der Schleppe – somit alles was den Boden berührt hat. Zudem hatte ich für die Hochzeit Selbstbräuner genutzt, dass am warmen Hochzeitstag natürlich auch auf das Kleid am Dekolleté abgefärbt hat. Nach kurzer Einwirkzeit habe ich schon mal den gröbsten Schmutz, der primär im Unterkleid und in der Schleppe steckte, bereits ausgewaschen und die Stellen erneut mit Gallseife eingerieben.

  • Schritt 2: Kleid schützend verstauen
    Verpackt euer Brautkleid unbedingt in einem Wäschenetz oder in einem weißen Bettbezug o.Ä.! Achtet in jedem Fall darauf, dass ihr es nicht ohne Schutz in die Waschmaschine gebt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein feines Material wie Tüll oder zierlichen Stickereien, einen Waschgang in der Trommel überstehen würden.
  • Schritt 3: Schonenden Waschgang starten
    Ich habe mich für den Waschgang Handwäsche bei 20°C mit 400 Umdrehungen (Schleudern) entschieden.

Das war’s! Und jetzt dürft ihr das Ergebnis bestaunen – wie vermutlich ich es bestaunt habe:

Die Flecken am Dekolleté sind nicht mehr zu sehen.

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, weshalb die Reinigung eines Brautkleides so teuer angeboten wird. Zumal oftmals Spitze und Tüll nicht mal aufgebügelt werden muss, wenn man es bereits gut positioniert trocknet. Ich habe mein Kleid zum Trocknen auf einen Bügel gehängt und unter dem Kleid Handtücher platziert. Es sieht tatsächlich aus, wie neu!

Wann würde ich euch abraten, eurer Kleid selbst zu waschen? Grundsätzlich ist es natürlich immer ein Risiko, man weiß tatsächlich nicht vorweg, wie der Stoff die Wäsche in der Waschmaschine verträgt. Vielleicht würde ich bei Kleidern, in denen Seide verarbeitet ist, keine Selbstreinigung riskieren.

Ich wollte diese Erfahrung unbedingt im Netz teilen, da ich mir beim Entschluss wirklich überhaupt nicht sicher war. Man findet kaum Infos zur Selbstreinigung und auch bei denen, bei denen es geklappt hat, keine Details.

Ich hoffe der Post war für den ein oder anderen unter euch hilfreich – solltet ihr noch fragen haben: stellt sie mir gerne!

Viel Spaß beim Selbstversuch – wenn ihr ihn wagt 🙂

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

error: Content is protected !!
X